Begriffe der Lottowelt

€ 190 Millionen am 06.10.2017 geknackt

Hast du dich je gefragt woher Wörter wie „Jackpot“, oder „Rollover“ stammen? Wir jedenfalls, haben uns diese Frage gestellt und ein wenig dazu recherchiert. Hier nun einige der interessantesten Fakten welche wir zu Worten unseres Lieblingsspiels finden konnten und den Begriffen der Lottowelt.

„Rollover“

Der Terminus „Rollover“ welcher häufig beim Lotto verwendet wird, hat weit jüngeren Ursprung, als beispielsweise das Wort „Jackpot“. Es stammt aus dem Bereich der Wirtschaft, wo das Verb „Rollover“ seit den 1950er Jahren verwendet wurde um den Vorgang zu beschreiben, bei welchem erneut Kapital investiert wird. Später übernahmen die Lotterien das Wort welches deren eigenen Prozess beschreibt, bei welchem der Jackpot in den nächsten investiert wird, weil keiner den Jackpot knacken konnte. Wir finden es hätte kaum ein besserer Begriff als „Rollover“ gefunden werden können – denk doch mal an das rollen der Lotto Kugeln!

„Syndikat“

Das Wort „Syndikat“ scheint recht modern zu sein, doch tatsächlich besteht es bereits seit vielen Jahrhunderten. Das Wort wurde schon damals, seit etwa dem 16ten Jahrhundert, benutzt um Gruppen von Personen, oder Unternehmen zu beschreiben. Seit dem Jahr 1865 wird es nun im lockeren Sinne verwendet um eine Gruppe von Personen zu beschreiben, welche ein gemeinsames finanzielles Ziel verfolgen.

Es ist angemessen, dass Lotto Syndikate in jener Sprache beschrieben werden, welche zumeist eher in der Wirtschaft verwendet wird – seriöse Syndikate gewinnen so häufig, dass diese eigentlich eher wie ein Unternehmen ablaufen, als eine Wette.

„Lotterie“, oder auch „Lotto“

Natürlich, keine Orientierung zu den Begriffen der Lottowelt wäre komplett, wenn er nicht auch  „Lotterie“ bzw. „Lotto“näher durchleuchten würde!

Die Geschichte der Lotterien geht sehr weit in der Geschichte zurück –  in dieser und anderen Formen etwa bis 5.000 v.Chr. mit einem ähnlichen Spiel namens Keno. Das Wort „Lotterie“, oder „Lotto“ welches dem italienischen Wort „lotto“ (Los) abstammt, nahm im deutschsprachigen Raum etwa im 17ten Jahrhundert seinen Ursprung.  Es schein als wären die Lotterien wie wir sie heute kennen in Europa entstanden – PlayEuroLotto setzt diese Tradition also fort.

„Jackpot“

Wie viele Begriffe im Zusammenhang mit der Welt der Spiele und Wetten, entstand „Jackpot“ am grünen Filz des Pokertisches. Das erste mal, laut Aufzeichnungen, tauchte das Wort beim Pokerspiel in den späten 90ern auf, wo es für eine spezielle Art der Eröffnungsrunde verwendet wurde, in welcher mit Einsätzen in den Pot begonnen wird. Im Anschluss wird gegeben und der Reihe nach, nachgefragt ob 2, oder mehr Buben (Jacks) vorhanden sind. Sollte dies nicht der Fall sein, bleiben die Einsätze im „Jackpot“ und die Runde ist beendet.  Seither sind die „Jackpot’s“ jedoch weit gestiegen, denn dieser Ausdruck wird nun auch schon seit vielen Jahren beim Lotto verwendet. Der gigantischste Jackpot aller Zeiten, bis zum heutigen Tag, wurde im Jänner vorigen Jahres beim Powerball, mit Sage und Schreibe einer Milliarde Euro verzeichnet und an 3 glückliche Gewinner ausbezahlt.

„Glück“

Es gab immer schon Menschen mit mehr und manche in die mit weniger „Glück“ ausgestattet waren. Glück ist dabei jedoch noch viel vielfältiger, angefangen beim glücklichen Zufalls, oder einer das Lebens“glück“ begünstigenden Schicksals­wendung.

Das Wort „Glück“ an sich, stammt von dem mittelniederdeutschen Wort „gelucke/lucke“  ab.  Es bedeutete „Art, wie etwas endet/gut ausgeht“. Glück war demnach der günstige Ausgang eines Ereignisses.

„Glück hat sich natürlich stark mit Lotto und anderen Glücksspielen verbunden, wie wohl schon deren Name verspricht.

„Nummer“

Das wohl fundamentalste Wort unserer Auswahl ist wohl auch das älteste. In eng verwandten Formen wurde das Wort „Nummer“ in etwa ab dem Jahr 1300 verwendet und ist auf das lateinische Wort „numerus“, also Zahl oder Zahlenfolge,  zurückzuführen.

Freilich, wenn die Latein sprechenden alten Römer Lotto gespielt hätten (und dafür gibt es Beiweise), dann hätten die Nummern wohl eher so ausgesehen: I, II, III, IV, V, und so weiter.

„Gewinn“

Jetzt ein richtig interessanter Begriff! Das Wort „Gewinn“ wurde im Jahr 1300 begründet, durch das althochdeutsche Wort „winnan“ (umherziehen, etwas suchen, kämpfen, sich anstrengen), sowie dem Germanischen „gewennan“ (erlangen). 

Menschen tendieren heutzutage eher nicht dazu gewinnen mit Anstrengung, oder kämpfen zu assoziieren, doch für die meisten Gewinner ist es ein langer und harter Weg, mit vielen Hürden, bis zum Erfolg! Gib nicht auf, wenn du nicht gleich den Jackpot gewinnst – diese Dinge rauchen ganz einfach ein wenig Zeit und Einsatz.

„Preis“

Das Wort stammt von dem alten französischen Wort  „prix“ und entstand im 13. Jahrhundert. Dieses wiederum entstand aus dem lateinischen Wort „pretium“ welches soviel hieß wie Wert und Lob, später im 15. Jahrhundert auch Kaufpreis.